Meine Lieblingsmärchen

 

Märchen Wannie

 

Märchen sind schön, halten sich hartnäckig über Zeit und Generationen und tragen meist einen Kern Wahrheit.

Hier meine Lieblingsmärchen zu AdWords-Werbung, die sich ebenso hartnäckig halten, deren Wahrheitsgehalt aber leider gegen Null tendiert:

AdWords brauche ich nicht. Ich werbe nur im Umkreis von wenigen Kilometern.

Wer auf der Suche nach einem Produkt oder einem Dienstleister informiert sich heute nicht online oder recherchiert zumindest Anschrift, Öffnungszeiten oder Preise?

Eine prima Gelegenheit, sich mit minimalem Aufwand über Kampagnen-Einstellungen im kleinsten Radius zu präsentieren. Und das funktioniert sogar ohne Website, nämlich auf MyBusiness. In diesem Fall wird einfach auf das ehem. Places-Profil verlinkt im Fall eines Klicks.

AdWords ist mir zu teuer. Dafür habe ich kein Budget.

Zugegeben – Klickpreise sind natürlich abhängig von Angebot und Nachfrage. Allerdings gibt es kaum eine Werbeform, bei der sich das Kosten- / Nutzen-Verhältnis derart detailliert aufschlüsseln und korrigieren lässt. Und da das Tagesbudget frei wählbar ist und somit Suchmaschinen-Werbung bereits ab einem niedrigen zweistelligen Monatsbetrag zu realisieren, kann man sich hierüber trefflich streiten.

AdWords kostet nur und bringt nichts.

Das stimmt sicherlich. Wenn man ohne Ziel, ohne Strategie und ohne konsequente Beobachtung Kampagnen aufsetzt und einfach laufen lässt. Das Einzige, was dann wirklich gut läuft, ist die monatliche Abbuchung vom Konto. Wofür dann eigentlich?

AdWords-Anzeigen beeinflussen das Ranking im organischen Index.

Klingt spannend, ist aber Humbug.

Richtig ist: Wer seine Seite optimiert, landet im organischen Index früher oder später vorn.

Wer bezahlt, landet mit AdWords-Anzeigen vorn. Zumindest, wenn Texte und Keywords im Zusammenspiel halbwegs Sinn ergeben. Und wer seine Hausaufgaben macht und einen ordentlichen Qualitätsfaktor produziert, landet sogar mit geringeren Kosten vorn.

Jetzt kann es richtig teuer werden: Ich muss auf Platz 1.

Nicht unbedingt. Wann lohnt sich ein Logenplatz?

Wenn der Klickpreis sehr niedrig ist. Oder die Conversions deutlich höher. Oder Sitelinks zum Einsatz kommen sollen. Und deshalb möglicherweise eine höhere Klick- oder Conversion-Rate angestrebt wird.

Wenn dies alles nicht gegeben ist, kann durchaus auch ein „schlechterer“ Anzeigenplatz (erstmal) genügen. Sozusagen für die C-Promis unter den Keywords 🙂

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.