Freiberufler-Special: Das richtige Outfit (3)

FB Wannie

Ihr Marketing-Coach hat es sicher mehrmals vorgebetet: Langfristig hat ein Dienstleister nur Erfolg, wenn er mit einem unverwechselbaren Profil in Erscheinung tritt. Dies gilt auch für Ihre AdWords-Anzeigen.

Platzmangel fördert Kreativität.

2 Zeilen à 35 Zeichen stehen zur Verfügung, plus ein Titel, in dem das wichtigste Keyword gute Dienste leistet, ebenso wie eine vertrauenswürdige URL, die möglichst ohne Umweg auf die jeweilige Landing Page führt. Sinnvolle Abkürzungen, insbesondere branchenübliche, sind gestattet, ebenso der sparsame Einsatz von Ausrufe- und Sonderzeichen. Details hierzu sind  in den Werberichtlinien von Google nachzulesen.

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, aber ein Freelancer, der sich wirkungsvoll präsentieren möchte, muss kostbaren Anzeigenplatz eigentlich nicht füllen mit Aufforderungen wie: „Jetzt unverbindlich anfragen!“.

Warum sollte man jemanden mit einer Dienstleistung beauftragen und dieser Person einen Vertrauensvorschuss für gute Arbeit gewähren? Und dies, obwohl sein Honorar 20% über dem Wettbewerber liegt, der an der nächsten Straßenecke sitzt?

Ein außergewöhnliches Fachgebiet, Hinweise auf einen besonderen Service, langjährige Berufserfahrung und Auszeichnungen dürften mehr Aussagekraft haben und besser geeignet sein, sich aus der breiten Masse abzuheben.

Darf`s ein bisschen mehr sein?

Ein guter Weg, das eigene Angebot in ein positives Licht zu rücken, sind Anzeigenerweiterungen. Sie eignen sich hervorragend, um mit zusätzlichen Links die eigentliche Anzeige noch wirkungsvoller zu präsentieren.

Die Qual der Wahl macht es nicht einfach und geht weit über schnöde Verkäuferbewertungen bei Online-Shops hinaus: Erweiterungen für Apps, Google+ Follower und Anrufmöglichkeiten bieten einen großen Tummelplatz für Experimente.

Wer über mehrere Büros oder Praxisräume verfügt, tut gut daran, mit entsprechenden Sitelinks die eigene Präsenz zu steigern.

All diese Bemühungen zeigen in der Regel sehr bald messbare Resultate: Seit letztem Jahr spielen Anzeigenerweiterungen bei der Kalkulation des Anzeigenrangs eine wichtige Rolle. Das System ermittelt seitdem bei jeder Auktion, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass eine Erweiterung erfolgreich zum Einsatz kommt. Ärgerlich ist natürlich, dass solche Erweiterungen in aller Regel nur auf den vorderen Plätzen eingeblendet werden.

Das heißt im Klartext: Bequemlichkeit bzw. der Wunsch nach einer begehrten Position ganz vorne kostet. Mit erheblichen Einsparungen wird aber belohnt, wer sich die Mühe macht, an einem hohen Qualitätsfaktor zu arbeiten. Eine gute Möglichkeit also, den Wettbewerb im wahrsten Sinne des Wortes hinter sich zu lassen.

Mehr als ein paar Zeilen.

Eine Anzeige ist in wenigen Minuten erstellt. Ein wirksames Verkaufsinstrument dauert länger, liest sich anders und kommt nicht aus ohne ein paar Überlegungen:

·        –  Wer ist die Zielgruppe?

·         – Welche Sprache spricht sie – bildlich und tatsächlich?

·         – Wie präsentiert sich der Wettbewerb?

·         –  Welches Preissegment bedienen Sie im Markt? Macht es Sinn, den Preis in den Text aufzunehmen? Vielleicht zunächst bei nur einer Anzeige?

Für viele sind diese Fragen in etwa so prickelnd wie die letzte Steuererklärung. Die Antworten sollten sich aber in Ihren Anzeigen widerspiegeln, und sie entscheiden letztlich über Klickrate, Kosten und Auftrag. Über Erfolg oder Enttäuschung.

Texte sind Geschmackssache. Die Meinung des Ehe- oder Geschäftspartners ist sicher interessant. Hilfreicher und eher zielführend ist es, verschiedene Anzeigenvarianten leistungsabhängig im System zu testen. Dazu wählt man unter den Einstellungen bei Anzeigenschaltung die Option „für Klicks optimieren“. Danach werden zu Beginn alle Anzeigen abwechselnd geschaltet. Die weniger erfolgreichen werden irgendwann seltener eingeblendet, bleiben aber aktiv, bis der Kontoinhaber sie selbst stoppt.

Ein wichtiger Punkt sollte nicht vergessen werden: Selbst brillante Anzeigentexte, die eine hohe Klickrate bescheren, zeigen eines nicht auf Anhieb: Ob aus Interessenten Käufer wurden. Regelmäßige Kontrolle zeigt es. Und darum geht es beim nächsten Mal.

Wer die ersten beiden Themen nachlesen möchte:

Teil 1: Netzwerk-Einstellungen

Teil 2: Kampagnenstruktur

 

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.