Kategorie-Archiv: AdWords für Newbies

AdWords: Gewinn mit kleinem Geldbeutel

Akquise mit AdWords

Hatte ich schon erwähnt, dass mir bei AdWords-Werbung besonders die kleinen Budgets am Herzen liegen? Ich fürchte, mehrfach 🙂

Die Bilanz einer Mini-Testkampagne eines halben Tages:

ice_screenshot_20151126-092232

Umsatz: 120,00 €

Klickkosten: 0,64 € (für diejenigen mit Sehschwäche)

Gewinn: Genau!

Und für die Schreibfaulen: Ja, rechts unten sieht man andeutungsweise die auszuschließenden Keywords: 150. In Worten: Einhundertundfünfzig.

Die Konversionsrate könnte etwas damit zu tun haben. Die guten Texte können es aber auch gewesen sein.

 

Perfektion – bis ins letzte Komma?

Kürzlich erhielt ich eine Akquise-Mail von einer Korrektorin, die mich auf sage und schreibe zwei Schreibfehler in diesem Blog aufmerksam machte. Unerhört.

Unerhört auch, dasss die Dame offensichtlich nicht die leiseste Ahnung hatte, was ich und viele andere Menschen mit ihrem Blog bezwecken. Dazu gehört in der Regel nicht, 100%ige Fehlerfreiheit.

Da kommt mir doch dieser Bertrag von Susann Merklein genau recht: Warum wir uns mit Perfektion beim Schreiben keinen Gefallen tun. Danke, schon verinnerlicht!

Selbstmarketing mit YouTube

Böse Zungen behaupten, dass Marketing ohne eigenen Videokanal bald undenkbar sein wird.

Ob sich das wohl bewahrheitet?

Wie dem auch sei: Wer sich die Mühe macht, sein Angebot in Bild und Ton zu verbreiten, möchte auch bei Google vorn dabei sein.

Wie das zu schaffen ist, zeigt das Suchradar in diesem Beitrag, der von der Keyword-Recherche bis zu den richtigen Kanaleinstellungen das Wichtigste aufgreift.

Facebook Ads

Bei AdWords-Werbung geht es in erster Linie darum, mit maßgeschneiderten Anzeigen bei passenden Suchanfragen in Erscheinung zu treten – zumindest bei Text-Anzeigen im Such-Werbenetzwerk. Die Ausrichtung auf bestimmte Zielgruppen ist dabei nicht möglich oder steht erst mal nicht im Vordergrund. Bei Facebook sieht das ganz anders aus. Hier lässt sich die Zielgruppe exakt definieren – fast bis auf die Schuhgröße 🙂  Ob dies Segen oder Fluch ist, muss jeder mit sich selbst ausmachen. Christa Goede beschreibt in ihrem wunderbaren Beitrag, welche Vorteile Facebook Ads bringen und wie man sie erfolgreich umsetzt – vom „Call-to-Action“ bis zur richtigen Bildauswahl.

Die wichtigsten Analytics-Daten: Schnell und einfach einsehen

SL Wannie

 

 

Analytics liefert ja Unmengen von Daten. Doch nicht nur Kleinkampagnen-Betreiber stellen sich die Frage: Brauche ich das alles?

Wer nur an ganz bestimmten Inhalten interessiert ist, macht sich das Leben leichter und den täglichen Check übersichtlicher, indem er schnell sein individuelles Dashboard zusammenstellt. Und das geht tatsächlich schnell, nämlich so:

Im jeweiligen Bericht, der sinnvoll scheint, auf den Reiter oben links ->zum Dashboard hinzufügen klicken . Fertig! Selbstverständlich lässt sich alles später noch jederzeit umbenennen und ändern, weitere Dashboards erstellen, eine bestimmte Anzahl von Widgets hinzufügen, etc.

Blick hinter die Kulissen: Analytics

SL Wannie

Klickrate im grünen Bereich?

Das wäre nämlich die erste Pflichtübung eines jeden Werbekunden, der kein Geld zu verschenken hat.

Eine ordentliche Klickrate ist schön, bringt jedoch nicht wirklich Klarheit, wer unter jenen, die freudig auf die Anzeigen geklickt haben, sich tatsächlich in der Kundenkartei verewigt hat. Wer es zumindest vorhatte, lässt sich herausfinden.

Damit geht`s weiter zur Kür: Ein Blick hinter die Kulissen, z.B. mit der Installation von Google Analytics.

Um dem deutschen Datenschutz gerecht zu werden, sind allerdings davor noch ein paar juristische bzw. technische Hürden zu nehmen.

1. Alte Daten aus etwaigem Analytics-Konto löschen.

2. Vertrag mit Google abschließen über die Verarbeitung von Auftragsdaten. Wenn man Pech hat, muss man sich eine Weile in Geduld üben, bis der unterschriebene Vertrag ins Haus zurückflattert. In der Zwischenzeit kann man sich dann in aller Ruhe weiter vertraut machen mit der Materie. Einer der kürzesten Beiträge, die ich zum Thema bisher gefunden habe, und noch dazu angenehm zu lesen und rasch umzusetzen, stammt von Markus Mattschek auf Online-Marketing-Praxis. Er geht freundlicherweise auch gleich noch auf die Alternativen etracker und Piwik ein.

Weiter geht es dann wie folgt:

3. Analytics-Code-Snippet in alle Seiten einfügen, die beobachtet werden sollen. Später Dateneinsicht über den Reiter „Tools“.

4. Script für den Opt-out-Cookie einbinden.

5. Tracking-Code modifizieren, damit IP-Anonymisierung durchgeführt werden kann.

6. Datenschutz-Erklärung auf der Website anpassen, mit Hinweis auf das Widerspruchsrecht, die Anonymisierung der IP und auf den Link zu Browser-Plugin und Opt-out-Cookie.

Und was man mit Analytics mit wenig Aufwand alles anstellen kann, erkläre ich hier demnächst … hoffentlich ebenso wunderbar und kurz.

 

Werbezeitenplaner – wo bist du?

wald1

Versprochen: Irgendwann wird man etwas routinierter in Sachen Kampagnen-Management. Experimentiert – und erstellt tatsächlich binnen weniger Minuten eine neue Kampagne.

Und denkt (hoffentlich!) sogar daran, die Anzeigen nicht ungefragt rund um die Uhr laufen zu lassen.

Doch, halt: Wo ist der Werbezeitenplaner geblieben?

Schon wieder eine Änderung, die an einem vorbeigerauscht ist?

Keineswegs. Bei der Erstellung einer neuen Kampagne fragt das System höflch:

Was darf`s denn sein? Zur Debatte stehen aktuell:

– Suchnetzwerk mit Displaynetzwerk

– nur Suchnetzwerk

– nur Displaynetzwerk

-Shopping-Kampagnen

„Standard“ – klickt der flüchtige Betrachter dann spontan gerne an. Klingt vernünftig, ist aber falsch. Denn dieser Kampagnentyp bietet nur sehr eingeschränkte Optionen, unter anderem keine Anzeigenplanung. Und was nicht wählbar ist, wird natürlich auch nicht angezeigt.

Das ist aber kein Problem und lässt sich später problemlos wieder ändern, indem man „alle Funktionen“ auswählt.

 

Klingeling: Bei Anruf ….

… Conversion!

Seit kurzem gibt es einen neuen Kampagnentyp: „Call only“.

Wie der Name schon sagt: Hier könnten Interessenten nur zum Hörer greifen.

– Keine Klicks auf die Website

– Keine Sitelinks

– nur noch ein Klick zur Telefonnummer des Anbieters

– Schaltung nur auf Mobilgeräten mit Anruffunktion

Probieren geht über Studieren – und zwar für alle Werbekunden, deren Klientele – ob freiwillig oder nicht – den Erstkontakt telefonisch herstellt, mit oder oder Beratungsbedarf.

Wie die Einrichtung funktioniert, wird in der AdWords-Hilfe erklärt.

 

Neue Funktionen in AdWords

wald1

Wieviel Änderungen gibt es pro Jahr in Sachen AdWords-Managenment?

Gefühlt 1.000, tatsächlich um die 200 – 300.

Wer soll da den Überblick behalten?

Keiner immer, sofort und zu jedem Thema. Es wird aber immer einfacher, das muss man Google wohl zugute halten.

Seit Anfang des Jahres gibt es die Seite „Neue Funktionen“: Schlicht, wohlgeordnet und chronologisch im Archiv abrufbar.

Niemand kann also behaupten, man hätte nicht nachschauen können …