Kategorie-Archiv: Menü

Mehr Platz – mehr Chancen?

 

Shot Er. Textanzeigen

Schon seit geraumer Zeit sind sie im Umlauf; jetzt hat Google nochmal erinnert:

Ende Januar schlägt das letzte Stündlein für Standard-Textanzeigen. Die letzten Monate über konnte man noch regelmäßig switchen zwischen alten und neuen, erweiterten Anzeigen.

Alle, die bisher zu bequem waren, sich schon wieder mit etwas Neuem anzufreunden, sollten sich jetzt also langsam einen Ruck geben.

Was ändert sich?

  • Das System stellt mehr Platz zur Verfügung: Statt 25 Zeichen für die Überschrift und 2 x 35 für den Text lassen sich jetzt 30 und sogar 80 Zeichen nutzen.
  • Die Domain wird automatisch extrahiert und Mobilgeräte können nicht mehr bevorzugt ansteuert werden.

Ob die neuen wirklich so chancenreich sind? Angeblich sollen sich mit geeigneten Texten, der richtigen Ausarbeitung des USP und sinnvollen CTA Klickraten bis zu 20% steigern lassen.

So ganz unter uns: Kunden, in deren Konto ich einen Blick werfen durfte, waren schon froh, überhaupt eine positive Zahl links vom Komma zu sehen. Potenzial gäbe es also reichlich – so oder so.

Schock am Mittag.

Seit Jahr und Tag predige ich, dass AdWords auch (oder: vor allem!) für kleine Budgets das Werbemittel der Wahl sind.

Und was höre ich Kollegen zwitschern? Möglicherweise ist der Keyword Planer demnächst nur noch in vollem Umfang nutzbar, wenn ein monatliches Mindestbudget investiert wird. Nachzulesen beispielweise in diesem Beitrag von Internetworld. Na, besten Dank erstmal …

Spalten im Suchtrichter

Wer in den letzten Wochen nicht ganz so regelmäßig seine Conversions beobachtet hat, hat sie möglicherweise noch gar nicht vermisst: Die Spalten „vorbereitende Klicks und Impressionen, vorbereitende Impressionen / letzte Klicks“  sind seit Frühjahr nicht mehr in den Reports aufgeführt.

Der Suchtrichter nennt sich jetzt „Zuordnung“, und die entsprechenden Spalten können händisch hinzugefügt werden.

Dem Wettbewerb voraus: Kompetitive Anzeigenposition

Ein Thema für jeden AdWords-Werber- ungeachtet des Budgets, ungeachtet der Kampagnengröße: Wie zeige ich dem Wettbewerb die lange Nase?

Generell darf man sich hier nochmals das AdWords-Prinzip vor Augen führen: Es werden Anzeigenplätze versteigert. Das heißt in der Praxis: Spendabel sein, oder das Zusammenspiel von Texten und Keywords optimieren. Im Idealfall beides 🙂

Wer erfolgreich werben will, sollte sein Wettbewerbsumfeld kennen. In diesem Fall kann man durchaus eine clevere Abkürzung hin zu guten Zahlen wählen, die da heißt:

Kompetitive Anzeigenposition.

Das Prinzip, etwas vereinfacht: Wer Google verrät, mit wem er sich messen möchte, kann seine Gebote so einstellen, dass die eigenen Anzeigen oberhalb der Konkurrenz eingeblendet werden.

Details hierzu finden sich in der AdWords-Hilfe.

Durchblick im Klickdschungel

SL Wannie

Warnung:

Scheinbar trockene Materie –  Dieser Beitrag könnte aber die AdWords-Bilanz drastisch verbessern  und für schnellen Durchblick in Sachen Analytics sorgen 🙂

Sobald das persönliche Analytics-Dashboard erst mal steht, darf die Spannung steigen, und der regelmäßige Blick auf`s Konto birgt sicher so manche Überraschung.

Die beliebtesten Berichte sind auf jeden Fall einen Klick wert: Besucherübersicht, Besucherquellen mit Daten zu Keywords, Medium sowie Standorte der Besucher. Absprungraten sind wichtig, sollten aber nicht ohne Zusammenhang interpretiert werden.

Wer ansonsten anfangs nur Bahnhof versteht kann hier nochmal kurz die kleinen, feinen Unterschiede in Datenansichten und Statistiken nachlesen:

Gleich vorweg: Klicks und Besuche heißt: Äpfel mit Birnen vergleichen. Denn erstere werden im AdWords-System verzeichnet, letztere in Analytics. Wer sein Analytics-Konto mit seinem AdWords-Konto verknüpft, kann u.a. seine Ziele importieren und Remarketing-Listen managen.

Klicks zeigen an, wie oft eine Anzeige angeklickt wurde.

Besuche gibt die Zahl eindeutiger Sitzungen wieder.

Achtung: Analytics definiert Besuche und Sitzungen, AdWords nur Klicks. Das kann in der Praxis folgendes Szenario ergeben: Ein Besucher, der die Seite innerhalb von 30 Minuten verlässt und danach wiederkehrt, hat eine Sitzung generiert, aber zwei Klicks. Heißt: Mehrere Klicks in AdWords, einer in Analytics. Wundern erlaubt.

Wenn er mehr als 30 Minuten passiv bleibt, beginnt eine neue Sitzung. Wenn er in zwei Wochen wiederkehrt, generiert er einen neuen Besuch, in diesem Fall gleichzusetzen mit einer Sitzung, geht jedoch als der alte Besucher in die Statistik ein. Wenn der Interessent zur schnellen Truppe gehört und binnen 30 Minuten weitersurft auf der Seite, fließt dies in die erste Sitzung mit ein. Ansonsten wird eine neue verzeichnet.

Die Zahl der Sitzungen ist identisch mit eindeutigen Seitenaufrufen, im Laufe derer aber mehrere Seiten der Website mehrmals aufgerufen werden können.

Dies alles klingt vielsagend, darf aber nicht von der wohl wichtigsten Datenkombination überhaupt ablenken: Das Verhältnis von Conversions zu Klickkosten. Denn dieses Ergebnis entscheidet in den meisten Fällen über Erfolg oder Misserfolg der Kampagne. Im Klartext: Hat man Suchmaschinenwerbung einfach nur betrieben, weil`s eben in den Marketing-Mix gehört, spannend klingt oder die betreuende Agentur so nett Zahlen aufhübscht? Oder wurde ein – hoffentlich definiertes- Ziel erreicht? Viel Spaß beim Interpretieren 🙂

Conversion Tracking … auch bei PDF-Dateien

Der Erfolg der meisten AdWords-Kampagnen dürfte sich an einem Ziel messen: Conversions.

Und diese Messung ist logischerweise nur möglich mit einem Tracking Tool.

Conversion Tracking über AdWords ist im Grunde denkbar einfach: Den Code einfügen, nachdem man unter dem Reiter „Tools und Analysen“ ein entsprechendes Ziel ausgewählt hat. Eingefügt wird dieser Code dann in die Seite, die der Interessent nach dem Ausführen einer Conversion gesehen hat.

Was tun, wenn es sich bei der gewünschten Conversion nun nicht um einen Kauf, sondern um das Aufrufen einer PDF-Datei handelt?

Agentur Gandtke hat freundlicherweise eine Anleitung hierzu verfasst, mit der auch diese Aufgabe schnell lösbar ist.

Tracking heißt: Investieren mit Köpfchen.

Akquise mit AdWords

Akquise mit AdWords

Wer kennt diesen Spruch nicht, den ein bekannter Mann einst von sich gegeben hat: „Die Hälfte meines Werbebudgets ist rausgeworfenes Geld. Ich weiß nur leider nicht, welche Hälfte.“

Was sich noch nicht überall herumgesprochen hat: Bei AdWords lässt sich die besagte Hälfte nochmal deutlich reduzieren. Zugegeben: Auch hier ist es unvermeidbar, dass der ein oder andere Euro von gelangweilten Surfern oder Mitbewerbern weggeklickt wird. Oder unschuldigen Menschen, die es leider nicht in den Kreis der Zielgruppe geschafft haben 🙂

Trotzdem dürfte es kaum eine andere Werbeform geben, mit der sich Ergebnisse so schnell und präzise messen lassen. Conversion Tracking heißt das Zauberwort. Die Installation des Tools nimmt ca. 3 Minuten in Anspruch. Zu finden ist es im Konto unter dem Reiter „Tools und Analysen“.

Was definitiv länger dauern wird als das Einfügen des Codes ist das Finden der Antwort auf die Frage:

Was soll der Kunde tun? Welche Aktionen will ich messen?

Sobald dies geklärt ist und das System die ersten Ergebnisse liefert, macht AdWords richtig Spaß. Dann geht es nämlich nicht mehr darum, ob die Anzeigen in einem halbwegs vernünftigen Umfeld eingeblendet werden, sondern schlicht: Welches Keyword ist am rentabelsten und bringt mich meinem betriebswirtschaftlichen Ziel am Monats – oder Quartalsende am schnellsten näher?

Die wichtigsten Analytics-Daten: Schnell und einfach einsehen

SL Wannie

 

 

Analytics liefert ja Unmengen von Daten. Doch nicht nur Kleinkampagnen-Betreiber stellen sich die Frage: Brauche ich das alles?

Wer nur an ganz bestimmten Inhalten interessiert ist, macht sich das Leben leichter und den täglichen Check übersichtlicher, indem er schnell sein individuelles Dashboard zusammenstellt. Und das geht tatsächlich schnell, nämlich so:

Im jeweiligen Bericht, der sinnvoll scheint, auf den Reiter oben links ->zum Dashboard hinzufügen klicken . Fertig! Selbstverständlich lässt sich alles später noch jederzeit umbenennen und ändern, weitere Dashboards erstellen, eine bestimmte Anzahl von Widgets hinzufügen, etc.

Werbezeitenplaner – wo bist du?

wald1

Versprochen: Irgendwann wird man etwas routinierter in Sachen Kampagnen-Management. Experimentiert – und erstellt tatsächlich binnen weniger Minuten eine neue Kampagne.

Und denkt (hoffentlich!) sogar daran, die Anzeigen nicht ungefragt rund um die Uhr laufen zu lassen.

Doch, halt: Wo ist der Werbezeitenplaner geblieben?

Schon wieder eine Änderung, die an einem vorbeigerauscht ist?

Keineswegs. Bei der Erstellung einer neuen Kampagne fragt das System höflch:

Was darf`s denn sein? Zur Debatte stehen aktuell:

– Suchnetzwerk mit Displaynetzwerk

– nur Suchnetzwerk

– nur Displaynetzwerk

-Shopping-Kampagnen

„Standard“ – klickt der flüchtige Betrachter dann spontan gerne an. Klingt vernünftig, ist aber falsch. Denn dieser Kampagnentyp bietet nur sehr eingeschränkte Optionen, unter anderem keine Anzeigenplanung. Und was nicht wählbar ist, wird natürlich auch nicht angezeigt.

Das ist aber kein Problem und lässt sich später problemlos wieder ändern, indem man „alle Funktionen“ auswählt.

 

Neue Funktionen in AdWords

wald1

Wieviel Änderungen gibt es pro Jahr in Sachen AdWords-Managenment?

Gefühlt 1.000, tatsächlich um die 200 – 300.

Wer soll da den Überblick behalten?

Keiner immer, sofort und zu jedem Thema. Es wird aber immer einfacher, das muss man Google wohl zugute halten.

Seit Anfang des Jahres gibt es die Seite „Neue Funktionen“: Schlicht, wohlgeordnet und chronologisch im Archiv abrufbar.

Niemand kann also behaupten, man hätte nicht nachschauen können …